Willkommen auf der Website der Gemeinde Däniken



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4
Seite vorlesen Druck VersionPDF

Neuigkeiten

Von zwei linken Händen zum Nähmaschinenprofi - ein Blick in den Werkunterricht der 4. Klasse



Aller Anfang ist schwer – und das erst recht, wenn man vor einer Maschine sitzt, von der man nicht weiss, wie sie funktioniert. Und damit soll man, inkl. Faden und Stoffbahnen, ein grosses Kissen nähen können? Vor dieser Aufgabe stand die 4. Klasse zu Beginn des Schuljahres 17/18. Wie die SchülerInnen dies meisterten, haben Pascal und Janik beschrieben:

„Wir, die Klasse 4A von Frau Rebuffoni, haben bei Frau Fasel ein grosses Kissen mit der Nähmaschine genäht. Als erstes mussten wir den Stoff zurechtschneiden. Dann mussten wir die 9 Vierecke zusammen nähen. Nachdem wir das alles gemacht haben, kamen wir an das Innenkissen. Dabei mussten wir 2 grosse Vierecke ausschneiden und dann nähen und ausstopfen. Wenn wir alles genäht haben, haben wir ein grosses Schlafkissen, das uns gefällt.
PS: Es hat uns sehr Spass gemacht.“

Zuvor hatten die SchülerInnen geübt, wie man ausstopft, vernäht, zuschneidet, anzeichnet und sogar ein eigenes Muster entwirft. Aus dieser Übung entstand ein mit Kartoffelstempeln selbstbedrucktes kleines Lavendelkissen. Bevor sie mit der Arbeit am grossen Kissen anfingen, übten sie ausserdem das Nähen „trocken“: Ohne Faden nähten sie Linien, Zickzack und Kreise mit der Nähmaschine auf Papier. Dabei galt: Übung macht den Meister!

„Wir haben zum ersten Mal mit der Nähmaschine genäht. Wir machten ein grosses Kissen. Soweit ich weiss, hat es allen Spass gemacht. Die Kissen sind auch alle schön herausgekommen. Die Gruppe Igel ist schon sehr weit und fast fertig geworden. Die Gruppe Dachs macht das gleiche wie wir. Wenn wir das Kissen fertig haben, kriegen wir den Nähmaschinenpass. Dann müssen wir zu Herr Rickenbacher, dem Schulleiter, und der macht uns einen Stempel auf den Pass. Der Pass wird dann laminiert und er sieht dann wie eine Kreditkarte aus.

Danach sind wir noch länger an der Nähmaschine. Das freut mich. Als nächstes machen wir, so denke ich, irgendein Stofftier. Weil damit kann man auch was anstellen. Dann haben wir ein Kissen und ein Tier und damit kann man mega gut schlafen.“ - Annina

Pünktlich zu den Frühlingsferien können alle SchülerInnen ihr selbstgemachtes, grosses Kissen mit nach Hause nehmen. Mit im Gepäck haben sie ihren Nähmaschinenpass, der sie dazu befähigt, komplexere Arbeiten (wie das Einnähen von Reissverschlüssen, Applikationen, Knopflöchern und Gummibändern) an der Nähmaschine anzugehen.
Verschiedene Stoffteile welche welche mit der Nähmaschine genäht wurden
 

Datum der Neuigkeit 12. März 2018