Willkommen auf der Website der Gemeinde Däniken



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4
Seite vorlesen Druck VersionPDF

Neuigkeiten

Geschichten "was wäre wenn..." der 5. Klasse

 

Die 4 und 5b beschäftigen sich momentan in den NMN Lektionen mit dem Thema Vielfalt und das Leben um uns. Dazu haben die 5. Klässler „Was wäre wenn...“ Geschichten verfasst:

Was wäre, wenn es keine Füchse mehr gäbe? – Gian Studinger

Es würde immer mehr Mäuse geben, mehr Erdhäufen würden entstehen, es gäbe immer mehr angefressenes Essen und die Bauern wären unzufrieden. Die Nahrungskette wäre unterbrochen. Die Felder wären von Mäusehaufen verwüstet und es hätte viel zu viele Tiere. Die Bauern hätten immer mehr Arbeit. Es wäre sehr schlimm immer mehr Tiere sterben wegen Krankheiten. Die Jäger hätten ebenfalls mehr Arbeit. Es würde eine Mäuseplage geben. Nichts würde in der Tierwelt funktionieren und die Natur wäre wegen dem nicht mehr im Gleichgewicht.

Was wäre, wenn der Teich immer verschwinden würde? – Aline Stiegeler

Wenn der Teich für immer verschwinden würde, gäbe es keine Fische, Frösche, Kaulquappen, Wasserschnecken und Algen mehr. Auch andere Pflanzen und Tiere, die im oder am Teich leben, würden sterben. Es könnte sogar so schlimm werden, dass diese Tiere und Pflanzen aussterben würden. Ausserdem suchen viele Wildtiere etwas zu Trinken. Wenn zum Beispiel ein Fuchs Durst hat, sucht er Wasser. Der Fuchs würde suchen und suchen, aber würde keinen Teich finden. Es könnte schlimme Folgen haben: Der Fuchs würde kein Wasser finden, er verdurstet und stirbt. So könnten auch Wildtiere aussterben. Oder wenn es immer heisser wird auf der Erde, können die Teiche austrocknen.

Was wäre, wenn alle Pflanzen in und um Hecke, Trockensteinmauer und Tümpel absterben würden? – Altin Abdiu

Die Pflanze ist der Produzent von der Nahrungskette und die Nahrungskette härt sozusagen fast nie auf. Die Pflanzen und Bäume geben uns Sauerstoff. Wenn es keine Pflanzen mehr gäbe, dann gäbe es auch keine Produzenten für die Nahrungskette mehr und die Tiere hätten dann immer wie weniger Nahrung. Dies wäre sehr schlecht für die Fleischfresser. Sie hätten dadurch auch keine Nahrung mehr. Die Tiere würden aussterben. Es gäbe so auch weniger Nahrung und Sauerstoff für uns Menschen.

Was wäre, wenn der Teich voller Libellenlarven wäre? – Melanie Schneeberger

Was wäre, wenn der Teich voller Libellenlarven wäre? Wenn der Teich voller Libellenlarven wäre, würden die Libellenlarven alle Kaulquappen auffressen. So gäbe es keine Frösche mehr. Die Frösche sterben aus und die Libellenlarven könnten keine Kaulquappen mehr essen. Sie würden anfangen die Algen aufzufressen, bis es keine Algen mehr hätte. Die Libellen würden ebenfalls aussterben. Die Tiere, die gerne Libellen fressen, müssten so andere Futterquellen suchen. Wenn die Tiere keine Futterquelle mehr finden würden, sterben sie aus. So würde das immer weitergehen bis es keine Tiere mehr hätte. Am Schluss hätten wir keine Tiere ehr im Wald.

Was wäre, wenn es keine Füchse mehr gäbe? - Christoph Bader

Wenn es keine Füchse mehr gäbe, würde jemand anderes an der Spitze der Nahrungskette sein. Das könnte grosse Auswirkungen auf die Natur haben. Die Hasen werden zwar nicht mehr gejagt werden, aber der Bauer hätte dann nicht Freude, weil die Felder von den Hasen in Besitz genommen werden könnten. Es gäbe eine Hasenplage und wir müssten wahrscheinlich oft Hasenbraten essen. Das würde auf die Dauer langweilig werden. Ich finde, dass daran nichts positiv ist. Aus diesem Grund sollte man den Fuchs schützen.



Datum der Neuigkeit 5. Nov. 2018