Willkommen auf der Website der Gemeinde Däniken



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4
Seite vorlesen Druck VersionPDF

Geschichte

vorhergehendes Ereignis | nächstes Ereignis

Die Kapelle der 14 Nothelfer im Eich

 

1798 Einfall der Franzosen
Die Vorbereitung einer militärischen Aushebung von jungen Männern zwischen zwanzig und fünfundzwanzig Jahren zur Bildung eines helvetischen Milizkorps verbreitete Angst und Sorge in der ganzen Region. Gerüchte wollten wissen, die vorgesehenen Truppen seien für den Dienst in der französischen Armee bestimmt. Hunderte von jungen Leuten aus der Gegend flüchteten, die meisten ins damals noch österreichische Fricktal.
Die beiden Familien Schürmann und Eggenschwiler im Eich legten ein Gelübde ab:
Wenn sie von den Franzosen verschont blieben, würden sie im Quartier eine Kapelle bauen lassen.

Belegt ist dieses Versprechen im Gesuch von 1798, das Rudolf Eggenschwiler und seine Frau Elisabeth, geb. Meyer, an den Bischöflichen Generalvikar Wessenberg (Konstanz) geschrieben haben. Diesem wurde grundsätzlich zugestimmt, mit der Bedingung, dass gleichzeitig eine Schule gebaut werden müsse. Die Kirchgemeinde Gretzenbach-Däniken wollte sich nicht an den Kosten beteiligen.
Nach einigem Hin und Her bekam sie eine Baubewilligung für den Bau der Kapelle ohne Schule, allerdings verbunden mit einem Hinweis zum Standort «beim Freiheitsbaum». Am genannten Ort stand eine Eiche mit einer Marien-Statue.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde aus der ganzen Region zur Kapelle im Eich gepilgert. Ältere Däniker und Dänikerinnen wissen zu ergänzen, dass im Kasten neben dem Eingang Karton, Papier, Schere und Stifte versorgt gewesen waren. Viele kranke und verletzte Pilger und Pilgerinnen hätten ihre Wunden auf das Papier gezeichnet, oder Körperteile aus Karton geschnitten und bei den Heiligenfiguren hinter dem Altar aufgehängt oder auf den Altar gelegt.

Die 14 Nothelfer sind Heilige, die als besondere Helfer und Helferinnen bei Anliegen des Alltags, in der Not und bei Gefahr angerufen werden. Die Namen der 14 Nothelfer können von Region zu Region variieren. In Däniken werden verehrt:

Hl. Achatius mit Palmzweig
Hl. Ägidius Abt mit Hirschkuh
Hl. Eustachius Jäger mit Hirsch
Hl. Blasius mit brennender Kerze
Hl. Katharina von Alexandrien mit zerbrochenem Rad und Schwert
Hl. Cyriakus mit gefesseltem Schwein
Hl. Margaretha mit Drachen und Palmzweig
Hl. Veit mit Hahn, Buch und Blume
Hl. Dionys mit abgehauenem Kopf im Arm
Hl. Georg Drachen bekämpfend
Hl. Christopherus mit Jesus auf den Schultern
Hl. Barbara mit Turm und Palme
Hl. Pantaleon Hände auf den Kopf genagelt
Hl. Erasmus mit Schiffswinde

Autorin: Marianne Frei

Nachfolgende Fotos
oberes Foto: Kapelle der 14 Nothelfer im Eich, Aufnahme 2011
unteres Foto: Innen-Ansicht der Nothelferkapelle im Eich, Aufnahme 2012 erhalten von Peter T. Frei

Nothelferkapelle Aussen- und Innenansicht, 2011/2012
 

zur Übersicht